Die häufigsten Fehler beim Abspecken

Teilen

Geben Sie sich alle Mühe beim Abnehmen und es bewegt sich trotz allem nichts?


Dann könnte es an ein paar simplen Fehlern liegen:

Mehr Informationen
0,00 CHF
Inkl. 0% MwSt., zzgl. Versandkosten

Diktat der Waage
Sie lassen sich von der Waage tyrannisieren. Wer sich täglich wiegt, wird schnell enttäuscht. Das Gewicht kann an einem Tag bis zu eineinhalb Kilo schwanken.

Falsche Erwartungen
Wer die Ernährung umstellt und sich gleichzeitig mehr bewegt, stellt in den ersten Wochen oft überhaupt keine Veränderung auf der Waage fest. Dennoch ist er auf gutem Weg, weil mehr Muskulatur aufgebaut wird. Viel aussagekräftiger ist der Bauchumfang - oder einfacher - der Gurt.

Hungern
Sie essen zu wenig und geraten so in den Hungerstoffwechsel. Dieses Notprogramm setzt schon bei einer negativen Energiebilanz von 500 Kilokalorien ein. Fast jede Diät liegt deutlich unter dieser Grenze. Um die fehlenden Kalorien aus der Nahrung zu kompensieren, wird vor allem Muskelmasse und nicht Fett abgebaut. Je mehr Hungerdiäten jemand macht, desto dicker wird er und desto stärker wird zwischen den Diäten der Grundumsatz abgesenkt.

Zu viel Sport statt Bewegung im Alltag
Viele machen beim Abnehmen den Fehler, den Kalorienverbrauch beim Sport zu überschätzen und danach um so mehr zu essen. Viel effizienter ist die Bewegung im Alltag.

Zu viele Mahlzeiten
Bis heute wird immer noch empfohlen, 5 bis 6 Mahlzeiten pro Tag zu sich zu nehmen. Das ist der schlimmste Fehler, den man machen kann. Ohne nüchterne Phasen geht beim Abnehmen nichts.

Falsche Zusammensetzung
Oder dann sind die Mahlzeiten falsch zusammengestellt. Achten Sie darauf, dass Sie genügend sättigende Nahrungsmittel essen, die viel Eiweiss, pflanzliche Fette und langsam verdauliche Kohlenhydrate enthalten, die den Blutzucker nicht in die Höhe jagen.

Zu wenig Eiweiss
Genügend Eiweiss ist die beste Voraussetzung zum Abnehmen. Erstens, weil Eiweiss gut sättigt und zweitens, weil Eiweiss bei der Aufspaltung eine rechte Portion Energie erfordert.

Zu wenig Fett
Machen Sie nicht den Fehler, den Fettkonsum stark zu reduzieren. Entgegen allen früheren Behauptungen ist das völlig kontraproduktiv. Viel schlauer ist, am Nachmittag und besonders am Abend die Kohlenhydrate zu reduzieren oder sogar ganz wegzulassen.

Zu viele Kohlenhydrate
Heisshunger entsteht nicht, weil man zu wenig gegessen hat, sondern weil Sie zu viele schnell verdauliche Kohlenhydrate essen, welche zuerst einen Insulinschub und dann eine unvermeindliche Unterzuckerung auslösen.

Zu viel Zucker
Ein hoher Zuckerspiegel im Blut führt zu einem hohen Insulinspiegel und bewirkt statt Fettabbau Fetteinlagerung.

Obst zwischendurch
Obst ist gesund, aber nicht zwischendurch, wenn man abnehmen will. Das gilt besonders für Trockenfrüchte jeglicher Art. Besser ist, Obst kreativ in die Hauptmahlzeiten einzubauen.

Zu viele Fertigprodukte
Bevorzugen Sie möglichst naturbelassene Nahrungsmittel und meiden Sie verarbeitete Produkte. Damit ernähren Sie sich automatisch viel gesünder und auf die exakte Zusammenstellung Ihrer Diät kommt es dann gar nicht mehr so gross an.

Leere Kalorien
Trinken Sie keinen Zucker, das heisst keine gesüssten Getränke. Verdünnen Sie die Fruchtsäfte und gehen Sie sparsam mit Alkohol um. Er blockiert jegliche Fettverbrennung.

Viel Erfolg beim Umsetzen! Ihr drogi.ch Team.

EAN Nein
Zusammensetzung -
Nährwerte -
Hersteller Nein
Herstellungsland
Material Nein
Hinweise: Gefahren/Allergiker/Ernährung Nein
Haltbarkeit Nein