Winter-Sale  Hier bestellen - Beratung unter 041 486 22 33

Baby-Bernsteinkette

Bernstein präsentiert sich als wunderschöner Schmuckstein, der in verschiedenen Farbfacetten schimmert. Doch für das Bebe soll er in Form einer Kette noch mehr können, als lediglich gut auszusehen. Dem Baby soll eine Bernsteinkette beim Zahnen helfen, zumindest schwören manche Eltern und Hebammen darauf. Ob als Geschenk oder für den eigenen Nachwuchs: Im Online-Shop der Drogerie Giger entdecken Sie Bernsteinketten in verschiedenen Farbtönen und mit unterschiedlichen Verschlussarten.

» Weiterlesen

Artikel 1-24 von 38

Seite
Absteigend sortieren

Artikel 1-24 von 38

Seite
Absteigend sortieren

Was bringt eine Bernsteinkette bei Babys?

Auch wenn der Name einen Stein vermuten lässt: Bei Bernstein handelt es sich um ein fossiles Harz, das über Millionen von Jahren aus den Wunden von Nadelbäumen durch die Einwirkung von hohem Druck entstanden ist. Seine Farbnuancen reichen von Gelb bis Braun, weshalb Bernstein als Schmuck sehr beliebt ist. Ausserdem zählt er als einer der ältesten Heilsteine der Welt.

Auch die Kleinsten tragen immer häufiger gefädelte Halsketten aus dem Schmuckstein. Doch hierbei geht es um die schmerzstillende Wirkung, die Bernstein nachgesagt wird und die das Baby durch eine Bernsteinkette erfahren soll. Gerade wenn die ersten Zähnchen durchbrechen und das Bebe von Schmerzen gebeutelt wird, sind viele Eltern und Hebammen von Bernsteinketten als natürliche Zahnungshilfe überzeugt.

Wie soll eine Baby-Bernsteinkette funktionieren?

Die schmerzstillende Wirkung – so lautet die Überzeugung – soll durch die ätherischen Öle, die Bernsteinsäure, zustande kommen, die die Bernsteinkette an das Baby durch dessen Körperwärme abgeben soll. Dieser Glaube liegt darin begründet, dass das Baumharz schon bei seiner Entstehung dem Schutz des Baumes diente.

Wissenschaftlich bewiesen ist diese wundheilende Wirkung von Bernstein allerdings nicht. So bleibt es Ihnen überlassen, ob Sie daran glauben.

Ab wann darf das Baby eine Bernsteinkette tragen?

Wenn die Bernsteinkette dem Baby das Zahnen erleichtern soll, ist der Moment, in dem die ersten Zähnchen durchbrechen, ein geeigneter Zeitpunkt, die Kette anzulegen.

Was beachten? Welche Bernsteinkette für das Baby?

Bei einer Baby-Bernsteinkette gibt es einige Sicherheitshinweise zu beachten, um den Risiken vorzubeugen, die mit dem Tragen einer solchen Kette einhergehen.

  • Das Baby sollte nicht auf der Bernsteinkette herumkauen. Wegen der geringen Grösse der Bernsteine besteht Erstickungsgefahr.
  • Um zu verhindern, dass sich das Baby mit der Bernsteinkette versehentlich stranguliert, empfiehlt es sich, sie ihm an einem Füsschen statt am Hals anzulegen. Dafür eignet sich auch Bebes Handgelenk.
  • Damit das Baby mit der Bernsteinkette nirgends hängenbleibt, sollten Sie auf die geeignete Länge der Kette achten. Sie sollte weder zu eng noch zu locker sitzen. In ersterem Fall könnte sie das Bebe einschnüren, in zweiterem könnte es sich damit an etwas verheddern.
  • Zudem sollten die Steine der Bernsteinkette jeweils einzeln an der Kette verknotet So kann das Baby nicht aus Versehen einen Stein verschlucken, sollte die Kette reissen.
  • Damit für das Baby von der Bernsteinkette keine Gefahr ausgeht, sollte sie sich leicht öffnen lassen. Das kann eine integrierte Sollbruchstelle bewirken oder ein entsprechender Verschluss – wie ein Magnet, der sich bei hohem Zug selbst löst.
  • Lassen Sie Ihr Baby mit der Bernsteinkette nicht unbeobachtet. Beim Schlafen sollten Sie ihm die Kette abnehmen.

Baby-Bernsteinkette und weitere Produkte bei drogi.ch kaufen

Bei drogi.ch finden Sie eine grosse Auswahl an Baby-Bernsteinketten unterschiedlicher Längen, beispielsweise in der Grösse 32 cm. Für Babys können Sie in unserem Online-Shop auch Bernsteinketten kaufen, die direkt als Armkette gefertigt sind.

Wählen Sie zudem aus verschiedenen Farbtönen und Verschlussarten:

  • Karabiner
  • Magnet
  • patentierter Sicherheitsverschluss

Entdecken Sie im Online-Shop der Drogerie Giger noch mehr fürs Stillen und Bebe.