Aloe vera: So begeistert das Wüstenwunder

In der Kosmetik ist Aloe vera ein Bestandteil vieler Produkte. Mittlerweile gibt es auch Haushaltsartikel, die sie beinhalten, wie Spülmittel oder Desinfektionsmittel. Sogar bei unseren liebsten Haustieren kann sie angewendet werden, zum Beispiel in einer Schutzsalbe für die Pfoten. Doch was genau bewirken die in ihr enthaltenen pflanzlichen Substanzen und wie werden diese gewonnen?

Gruss aus der Wüste: Was die Staudenpflanze alles kann

Aloe Vera Gel

Die Aloe vera ist ein Staudengewächs, das ursprünglich aus dem arabischen Raum stammt. Ihre Bezeichnung vera ist aus dem Lateinischen und bedeutet ‚wahr‘. Sie wird deswegen auch Echte Aloe genannt. Während sie in einigen Wohnungen als Zierpflanze gehalten wird, ist es vor allem ihre mögliche gesundheitsfördernde Kraft, die das Gewächs so beliebt macht. Diese haben unsere Vorfahren schon vor Jahrhunderten erkannt, denn die Aloe vera hat eine lange Tradition als Heilpflanze. In Deutschland wurden Aufzeichnungen über die Nutzung gefunden, die sich bis zum 12. Jahrhundert zurückdatieren lassen. Das Geheimnis der Pflanze kommt aus dem Inneren. Der Saft aus den Blättern wird dabei entweder direkt verwendet oder als Gel. Oft wird er auch zu Präparaten, Kapseln oder Pulver verarbeitet. In unserem Shop taucht Aloe vera als Inhaltsstoff in verschiedene Pflegeprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln auf.

Ein echter Allrounder

Die Vielfalt an Kosmetik spiegelt die Vorteile wider, die die sogenannte Wüstenlilie laut einigen Anwender:innen mit sich bringt. Sie sagen, sie wirke

  • Kühlend
  • Feuchtigkeitsspendend
  • Entzündungshemmend
  • Entgiftend
  • Abführend

Äussere Anwendungsgebiete

In der Hautpflege wird Aloe vera vielseitig eingesetzt. Schon dem puren Saft wird eine lindernde Wirkung bei Brandwunden nachgesagt. Die verbrannte Haut wird dadurch gekühlt. Aus diesem Grund kann die Pflanze auch bei Sonnenbrand zum Einsatz kommen. Viele Sonnencremes und After-Sun-Lotionen beinhalten die in der Pflanze vorkommenden Stoffe, um die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Auch äussere Verletzungen wie Schnittwunden können damit behandelt werden. Hat Sie ein Insekt gestochen, reiben Sie den Stich ruhig mit Aloe vera ein. Denn die Inhaltsstoffe können helfen, die gereizte Haut zu beruhigen. Viele Salben und Cremes, die zur Ersthilfe genutzt werden, beinhalten Aloe vera.

Aloe vera wird ausserdem bei der Haarwäsche eingesetzt. In Shampoos kann sie dazu beitragen, den Juckreiz der Kopfhaut zu lindern. Zudem soll sie Schuppen und Haarausfall vorbeugen können sowie die Haarwurzel stärken. Probieren Sie es doch einmal aus.

Innere Anwendungsgebiete

Die Formel der Wüstenpflanze wird neben der Haut- und Haarpflege noch in weiteren Gebieten verwendet. Auch bei solchen, die von aussen nicht sichtbar sind.

Ein wichtiges Thema ist die Zahnpflege, die massgeblich zu unserem Wohlgefühl beiträgt. Über 50 Prozent der Erwachsenen ab 35 Jahren leiden laut Studien an Parodontitis (Zahnfleischentzündungen). Das ist jeder Zweite! Daher nutzen manche Verbraucher:innen Zahnpasta, die Aloe vera enthält.

Im Rachenraum können zudem Tabletten gegen lästiges Sodbrennen helfen. Das enthaltene Polysaccharid kann sich wie ein Schutzfilm auf die Magenschleimhaut legen. So verhindert es möglicherweise, dass die Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann.

Auch Ihrem Darm können Sie etwas Gutes tun. Er ist unser grösstes inneres Organ und hat viele Funktionen inne. Eine der wichtigsten ist die Verdauung. Richtig dosiert, können sich die Inhaltsstoffe der Aloe vera dafür eignen, sie anzukurbeln. So soll der Darm wichtige Spurenelemente und Mineralstoffe besser aufnehmen können. Neben dem Saft gibt es hier auch Kapseln oder Tabletten, deren Zusammensetzung genau bemessen ist. Ausserdem sorgen die Anthranoide in der Aloe vera möglicherweis dafür, dass weniger Wasser und Salz aufgenommen werden. Dadurch könnte die Darmentleerung beschleunigt werden.

Ein wahres Schönheitswunder

Schon im alten Ägypten soll Kleopatra auf die Kräfte der Aloe vera vertraut haben. Heutzutage ist der Wirkstoff nicht mehr aus Pflegeprodukten wegzudenken. In der Hautpflege kommt er in vielen feuchtigkeitsspendenden Cremes vor.

Der Saft der Aloe vera soll zudem den Hautalterungsprozess vorbeugen können. Deswegen beinhalten ihn viele Cremes und Gesichtsmasken.

Ein weiteres Problem der Haut sind häufig Unreinheiten und Pickel. Auch hier soll die Pflanze unterstützen können. Die enthaltene Salicylsäure wirkt möglicherweise antibakteriell und kann dazu beitragen, abgestorbene Hautzellen abzutragen. So hilft sie laut Anwender:innen dabei, das Hautbild sichtbar zu verbessern.

Die möglichen Anwendungsbereiche auf einen Blick:

Äussere Anwendung Innere Anwendung
Brandwunden und Sonnenbrand Zahnpflege (speziell: Zahnfleischentzündungen)
Schnittverletzungen Sodbrennen
Insektenstiche Verdauungsbeschwerden
Haarwäsche  

Hautalterungsprozess

 
Hautunreinheiten und Pickel  

Über 200 Gründe, Aloe vera zu verwenden

In dem Gewächs soll laut Forscher:innen ein wahres Kraftpaket aus über 200 Wirkstoffen stecken. Der Hauptwirkstoff ist Acemannan, ein langkettiges Zuckermolekül. Bis zur Pubertät produziert unser Körper es selbst, danach liefert uns die Nahrung das wichtige Molekül. Des Weiteren enthält Aloe vera viele Mineralstoffe, Aminosäuren, Enzyme, Vitamine und ätherische Öle. Zur Abwehr von Krankheitserregern besitzt sie Salicylsäure, deren antibakterielle Nutzung wir als Mittel gegen Pickel ebenfalls für uns entdeckt haben.

Worauf Sie bei der Verwendung achten sollten

Aloe Vera Pflanze

Die gute Nachricht zuerst: Die Behandlung von äusseren Verletzungen mit dem Saft der Aloe vera hat bis heute keine Nebenwirkungen aufgezeichnet.

Bei der Anwendung zur Linderung von Verstopfung ist jedoch etwas Vorsicht geboten. Hier sollten entsprechende Präparate nicht länger als zwei Wochen lang eingenommen werden, da sonst eine Reizung der Darmschleimhäute drohen kann. Zudem kann es nach längerer Anwendung zu einem Elektrolytverlust kommen, der sich weiter als Herz- und Muskelbeschwerden bis hin zu Krämpfen äussern kann.

Bei der Einnahme kann sich der Urin rot verfärben und die Wirksamkeit anderer Medikamente kann möglicherweise beeinträchtigt werden. Dies sollten Sie bei der Behandlung von Verstopfungen unbedingt beachten. Lesen Sie sich deswegen bitte immer die Anwendungshinweise und lassen Sie sich beraten.

Der Bitterstoff Aloin kann bei zu hoher Dosierung Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Bitte verzehren Sie die Blätter beziehungsweise Teile der Aloe vera daher nicht. Gehen Sie hier lieber auf Nummer sicher und greifen Sie zu Lebensmitteln, die speziell dafür hergestellt sind. Eine Auswahl an Säften finden Sie in unserer Online-Drogerie.

Wir möchten ausserdem darauf hinweisen, dass Nahrungsergänzungsmittel keine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ersetzen. Sie können lediglich unterstützend wirken.

Fazit: Aloe vera als vielfältiger Helfer

Die zahlreichen Nutzungsmöglichkeiten zeigen, dass Anwender:innen von den positiven Eigenschaften der Aloe vera überzeugt sind. Dabei kommen die Produkte in so verschiedenen Formen daher, wie es Anwendungsbereiche gibt.